"Derjenige, der fliegen lernen will, muss erst mal lernen, auf beiden Beinen zu stehen. Man kann nicht mit dem Fliegen anfangen."
Friedrich Nietzsche

Bombendrohung nach Streit

Es sollte spätestens nach den Ereignissen am 11. September 2001 inzwischen eigentlich jedem klar sein, das Bombenwitze in Flugzeugen oder im Flughafenbereich schon fast hysterische Reaktionen auslösen. So gesehen war eine Bemerkung eines polnischen Staatsbürgers sicherlich nicht der intelligenteste Weg den Streit um ein nicht abgeschaltetes Handy eskalieren zu lassen …

Der Pilot einer Ryanair-Maschine entschied sich nach einer Bombendrohung unplanmäßig auf dem Flughafen Köln-Bonn zu landen. Während eines Flugs von Lübeck nach London kam es zu einem Streit zwischen einem 22 jährigen Polen und einem weiteren Passagiers unbekannter Nationalität. Offenbar sehr erzürnt darüber das dieser sein Handy nicht ausgeschaltet hatte, drohte der Pole mit einer Bombe in seinem Koffer. Eine Bombe wurde nach der Zwischenlandung in Köln-Bonn natürlich nicht gefunden und so konnten die verbleibenden 12 Passagiere nach der knapp zweieinhalbstündigen Durchsuchung der Gepäckstücke den Flug nach Londen fortsetzen. Der – laut Presseberichten leicht angetrunkene – Pole wurde von der Flughafenpolizei festgenommen.

Quellen: spiegel.de


Leave a Reply