"Gravitation ist nicht nur eine Idee, sondern Gesetz. Versuche nicht, sie wegzudiskutieren."
Unbekannt

Höhenkoller

Man kennt die diversen Geschichten von randallieren Passagieren, welche – zumeist stark alkoholisiert – jegliche Kontrolle verlieren und letztendlich nicht selten genug eine Gefahr für den gesamten Flug darstellen. Vom fliegenden Personal ist man sowas eher nicht gewohnt, umso ungewöhnlicher ist die Geschichte des Air Canada Flugs AC848.

Die Boeing 767-300 mit 149 Passagieren befand sich auf dem Weg von Toronto nach London Heathrow, als der Co-Pilot plötzlich anfing eine Stunde vor dem Eintreffenin Heathrow ein seltsames Verhalten an den Tag zu legen. So begann er mit sich selbst zu reden, weinte unkontrolliert, sprach mit Gott und zog sich die Schuhe aus. Der Kabinencrew und einem Passagier gelang es den Copiloten zu überwältigen und mittels Handschellen ruhigzustellen. Der Pilot entschied sich den Flug zu unterbrechen und bat die Flugsicherung darum, im irischen Shannon zwischenzulanden. Dort wurde der Copilot von der örtlichen Ambulanz in gewahrsam genommen und in einer psychiatrischen Einrichtung untergebracht.

Die beunruhigten Passagiere wurden bis zum Eintreffen einer Austausch-Crew in Hotels untergebracht. Offiziellen Angaben zufolge litt der Copilot unter einem plötzlichen Unwohlsein, weitere Angaben wurden seitens Air Canada nicht gemacht. Über den gesundheitlichen Zustand des Copiloten ist nichts weiter bekannt.

Quellen: spiegel.de, guardian.co.uk