"Die Raupe, die vom Fliegen weiß, ist noch kein Schmetterling."
Henning Sabo

Archive for the 'Beinahe' Category

Runter komm’se, wenn auch nicht alle lebendig

Das Fliegen nie gelernt, das Landen dann im letzten Moment.
Glück im Unglück hatte Helen Collins(80). Nachdem ihr 81(!)-jähriger Mann John auf dem Rückflug aus dem gemeinsamen Urlaub in Florida in Richtung Heimat in seiner Cessna 414 einen tötlichen Herzinfarkt erleidet, sendet die nun allein mit ihrem toten Mann an Bord gelassene Helen einen Funkspruch ab. Ein ihr zu Hilfe gestarteter Pilot konnte ihr per Funk alle entscheidenenden Anweisungen für die Landung geben, so dass sie nach drei erfolglosen Versuchen, dann schon ohne Sprit im letzten Versuch die Landung nahe WInconsin hinbekam und überlebte. Glückwunsch von hier aus!

D(k)ein Lottogewinn/ Fliegen durch Vulkanasche

Gerade auf dem ersten Langstreckenflug ihres Lebens von Europa nach Neuseeland unterwegs, schildert die damals Anfang 30jährige Berlinerin Angelika N. eindrücklich ihre Erlebnisse an Bord einer Boeing 747-200, während sie dabei zusah, wie ein Triebwerk nach dem anderen Feuer fing um danach gänzlich den Geist aufzugeben.
Schön hierbei ist die Antwort auf die Frage, weshalb keine Panik an Bord ausbrach: angeblich gerät der Mensch nur dann in Panik, wenn sich der Kampf ums Überleben lohnt … Prädikat: lesenswert

Bruchlandung nach Schubproblem

Große Herausforderung für die Crew der Boeing 777 der British Airways beim Landeanflug auf Heathrow: Flug BA038 befand sich im ILS Landeanflug als 3,2 km vor der Landbahn in gerade einmal 138m Höhe die Turbinen nicht mehr auf Schuberhöhung des Autopiloten reagierten. Die sogenannte Airspeed der Boeing war inzwischen zu niedrig, somit verlor die Maschine zu schnell an Höhe und verließ den idealen Anflugweg. Die Piloten versuchten noch manuell die Leistung der Triebwerke zu erhöhen, jedoch ohne Erfolg. Co-Pilot John Coward der in diesem Moment die Kontrolle über das Flugzeug hatte, spürte bereits wie der Steuerknüppel anfing zu virbrieren – ein sicheres Zeichen dafür das die Boeing kurz vor dem Absturz durch Abriß der Luftströmung stand – und er tat das einzig Richtige … weiter »

Fahrwerk knickt ein

Ende 2007 kämpfte die Fluggesellschaft mit einer Folge von Unfällen mit ihren Maschinen vom Typ De Havilland Q400 (auch Dash 8 genannt): Die Unglücksserie startete Flug SK1209 auf dem Weg von Kopenhagen nach Aalborg. Nur Sekunden nach der Landung knickte das rechte Fahrwerk weg und die Maschine rutschte auf der Tragfläche über die Landebahn. Das rechte Triebwerk fing dabei Feuer und Augenzeugenberichten zufolge bohrte sich ein Propeller des Triebwerks in die Flugzeugkabine. weiter »

Orkantief Emma

Die Passagiere von Lufthansa Flug LH 044 sind während des Orkantiefs Emma nur knapp einer Katastrophe entkommen: Mitten im Landevorgang das Airbus A320 mit 132 Passagieren an Bord erfaßte eine heftige Windböe die Maschine und drückte den Airbus zur Seite weg, dabei touchierte die linke Tragfläche die Landebahn. Die Piloten taten das einzig richtige in dieser Situation: Durchstarten und den Airbus wieder in die Luft bringen. Einem Hobbyfilmer gelangen spektakuläre Aufnahmen. weiter »

Probleme beim Takeoff

Eine Boeing 737-800 der China Airlines entging bei einem Start im japanischem Saga nur knapp einem Unglück: Aufgrund defekter Geschwindigkeitsmesser gab es Probleme beim Abheben und die Piloten mußten die Startbahn in Saga bis auf den letzten Millimeter ausnutzen und selbst das ist noch etwas untertrieben. Man kann im nachfolgenden Video klar erkennen, das auch noch einige Meter des nachfolgenden Geländes mitbenutzt wurden und laut Presseberichten wurde dabei auch eine Lampe der Startbahnbefeuerung beschädigt wurde. weiter »

US 767 – Triebwerksprobleme

Riesenschreck für die 109 Passagiere und 9 Crewmitglieder einer Boeing 767 der US Airways (Registriernummer N656US) auf dem Weg von Amsterdam nach Philadelphia: Nur Sekunden nach dem Start gab es ein Triebwerksproblem, laut Augenzeugen gab es acht laute Knalle und Flammenschlag. Die Maschine wurde sofort zum Amsterdamer Flughafen Schipol zurückgeleitet und konnte Minuten später sicher landen. Grundsätzlich bestand für die Insassen dieses Flugzeugs keine Gefahr, da zweistrahlige Maschinen grundsätzlich auch nur mit einem Triebwerk starten können. Laut Forenberichten reiste ein Mechanikerteam aus Philadelphia an, um das Triebwerk auszutauschen. Einem Hobbyfotografen gelang vermutlich die Aufnahme seines Lebens, das Ergebnis kann man links bestaunen.

Fenster zerborsten

Eine gewisse Leibesfülle gilt ja allgemeinhin eher als gesundheitsschädlich, aber im Fall des 41jährigen Chris Fogg rettete ihm diese vermutlich sein Leben: Der Krankenpfleger befand sich an Bord einer zweimotorigen Piper Turboprop auf knapp 7000m Höhe auf einem Krankentransport, als plötzlich ein Kabinenfenster zerbrach. Unglücklicherweise war Fogg zu diesem Zeitpunkt noch nicht angeschnallt … weiter »

Eingeschlafen

Bei einer Anhörung vor dem amerikanischen Kongress zum Thema Flugsicherheit kam vor kurzem eine erstaunliche Geschichte aus dem Jahre 2004 zu Tage: Pilot und Co-Pilot eines A319 Airbus sind auf dem Weg von Baltimore nach Denver am Steuer eingeschlafen und hätten so fast die Landung am Zielflughafen verpasst. Dank Autopilot wurde die Maschine während des knapp 45 minütigen Nickerchens auf Kurs gehalten, fiel jedoch auf weil sich der Airbus in einer Flugzone mit 590 mph anstatt der erlaubten 290 mph bewegte. weiter »

Waldbrände

Heftige Waldbrände und dadurch ausgelöste weitere Bodenfeuer sorgten durch die heftige Rauchentwicklung für Sichweiten unter 400m auf dem Flughafen Tarakan-Juwata in Indonesien. Dies wurden Piloten einer Boeing 737-200 der Mandala Airlines von Balikpapan kommend zum Verhängnis: Sie setzten zu spät auf und es kam wie es kommen mußte. weiter »