"Im Flugzeug gibt es während starker Turbulenzen keine Atheisten."
Robert Lembke

Archive for the 'Privat' Category

Cockpit Ansicht Landung in St. Barth

Noch ein schönes Video mit einer Landung in St. Barth, diesmal aus der Cockpit-Ansicht mit komplettem Anflug. Eindrucksvoll wie kurz – und vor allem – ungesichert diese Landebahn ist. Theoretisch sind es nach der Landung nur ein paar Schritte bis zur nächsten Strandbar – Willkommen im Paradies! weiter »

Unfreiwillige Landung

Ein 32 jähriger Deutscher mit amerikanischer Pilotenlizenz kam auf dem Weg vom Saarland nach Prag mit seinem einmotorigen Flugzeug vom Typ ‘Robin’  in eine brenzlige Situation: Der mit 1.1 Promille deutlich unter Alkoholeinfluß stehende Pilot bemerkte nicht, das er nicht genug Treibstoff an Bord hatte. Nahe Bayreuth näherte sich die Tankanzeige der Nulllinie und der Privatpilot sah sich gezwungen, eine Zwischenlandung auf dem Bayreuther Flughafen einzulegen. Problem: Selbst mit Hilfe von GPS und der Unterstützung der Fluglotsen gelang es ihm nicht den Flughafen zu finden. weiter »

Verfolgungsjagd

Man kennt es aus den amerikanischen Nachrichten: Verfolgungsjagten werden gerne mit Fernsehsender eigenen Hubschraubern live dokumentiert. Je größer die Stadt umso mehr Hubschrauber der diversen Fernsehsender sind über solch einem Ereignis zu finden und nun kam es wie es eigentlich einmal kommen mußte: Bei einer Live-Berichterstattung einer Verfolgungsjagd der Polizei in Phoenix / Arizona stießen zwei Hubschrauber zweier Fernsehsender auf der Jagd nach dem besten Bildmaterial in der Luft zusammen und brachen kurz danach auseinander. Beide Maschinen gingen in einem Park nieder, die jeweiligen Besatzungen (jeweils ein Pilot und ein Reporter) überlebten dieses Unglück nicht. Glücklicherweise wurden keine weiteren unbeteiligten Personen verletzt. weiter »

Überladen in den Tod

Die Piloten einer Antonow 12 (Registriernummer 9Q-CIH) der Service Air Ltd. meldeten knapp zwei Minuten nach dem Start vom Flughafen von Entebbe einen Triebwerksschaden. Eins der vier Triebwerke stand in Flammen und daher entschlossen sich die Piloten nach Entebbe zurückzukehren. Obwohl die Antonow 12 mit den verbleibenden drei Triebwerken sicher manövriert werden kann, verlor die Maschine an Höhe und stürzte knapp 11 km vom Flughafen entfernt in ein bewaldetes Gebiet nahe des Dorfes Bukalaza. Alle sechs Crewmitglieder russischer Herkunft sterben. weiter »

Surftipp: flugzeuginfo.net

Auf dieser Seite findet man ein gut gepflegtes und umfangreiches Flugzeuglexikon. Aktuell kann man die technischen Daten von 561 Luftfahrzeug-Typen abrufen und in Zusammenspiel mit der Auflistung aller Länderkennzeichen von Luftfahrtzeugen ist dieses Lexikon ideal für die Recherche von Hintergrundinformationen. Besonders erwähnenswert sind die Photoserien in der Galerie und in den jeweiligen Datenblättern, denn es handelt sich hierbei nicht um den üblich Einheitsbrei, sondern ein Großteil der Bilder wurden vom Macher der Seite selbst photographiert.

Notlandung am Strand

Zum Entsetzen der Badeurlauber nutze der Pilot einer einmotorigen Maschine den Strand von Jacksonville für eine Notlandung. Bei der Rückkehr von einem Rundflug nach Craig Field, setzte plötzlich der Motor aus und dem Piloten blieb nichts anderes übrig als auf dem zu diesem Zeitpunkt wenig bevölkerten Strandabschnitt zu landen. Die Maschine bohrte sich beim Ausrollen mit dem Bug in den Send und wurde leicht beschädigt. Es gab keine Verletzten. weiter »

Aasgeier trifft Flugzeug

Ein Flugunfall wie aus einem schlechten Film: Ein Aasgeier kollidiert mit einem zweimotorigen Rettungsflugzeug und zerstört die Cockpitscheibe. Durch die Wucht des Aufpralls zerfetzen Glassplitter ein Auge des Piloten, der daraufhin kurzzeitig das Bewußtsein verliert. Während die Maschine mittels Autopiloten weiter auf Kurs bleibt, führen ein mitfliegender Arzt und eine Krankenschwester erste Hilfe Maßnahmen durch. Nach ca. 30 Sekunden erlang der Pilot wieder das Bewußtsein und konnte trotz seines Zustands mit nur einem sehfähigen Auge die Maschine sicher auf dem Flughafen der Stadt Jundiai landen.  Der Aasgeier überlebte den Zusammenprall nicht. weiter »

Geht net gibt’s net

Wer einen wirklich genialen Erlebnisbericht über den Kauf einer Skyvan in Südafrika lesen möchte, sollte diesem Link folgen:

Die Geschichte der Pink Skyvan OE-FDE

Spannend geschrieben erfährt man den gesamten Weg vom Kauf der Maschine, über die Instandsetzung, den Tesflügen und dem Heimflug aus Südafrika über Algerien nach Österreich. Achja und man erfährt auch, warum man sich in Namibia niemals als Deutscher outen sollte …

Absturz eines Ultraleichtflugzeugs nahe Irlahüll

Der 56 jährige Pilot eines Ultraleichtflugzeugs vom Typ COMCO Ikarus hatte Glück im Unglück: Er überlebte den Absturz seines Flugzeugs leicht verletzt – die Maschine stürzte ca. 1 km nördlich von Irlahüll auf einen Acker nachdem laut Augenzeugen kurz zuvor der Motor ausgesetzt hatte. Laut ersten Untersuchungen kommt vermutlich Benzinmangel in Frage:  Der Haupttank war fast leer und der Pilot hatte einen Reservekanister incl. Pumpvorrichtung in den Haupttank an Bord.   Die genaue Absturzursache wird ein technisches Gutachten klären, die Maschine wurde dazu beschlagnahmt. weiter »

Es regnete Wrackteile

Bei einem mysteriösem Zusammenstoß eines Lastenhubschraubers mit einem Sportflugzeug vom Typ Katana DV20 nahe Zell am See sterben acht Menschen. Obwohl der Pilot des Hubschraubers vom Tower informiert wurde, das ein Sportflugzeug von einem nahegelegenen Flughafen gestartet ist und in seinem Gebiet unterwegs sein wird, der Pilot den Sichtkontakt auch noch bestätigt hatte, flogen beide Maschinen direkt aufeinander zu und prallten zusammen. Skiurlauber beobachteten den Unfall und sahen wie die Maschinen in der Luft explodierten und die Wrackteile nicht weit entfernt von einer Seilbahn zu Boden gingen. weiter »