"Die Raupe, die vom Fliegen weiß, ist noch kein Schmetterling."
Henning Sabo

Landung in St. Barth

Was St. Maarten für die großen Flieger ist, ist Saint Barth (Saint-Barthélemy) für die kleinen Maschinen: Mit einer Länge von 640m ist die Landebahn nur für Kleinflugzeuge geeignet und auch der Anflug ist hier spektakulär. Die Landebahn liegt hinter einer Hügelkette und endet – abgesehen von einem kurzen Standabschnitt – direkt am Meer. Je nach Windverhältnissen kann der Anflug von beiden Seiten erfolgen, hier einmal eine eindrucksvolle Landung einer Cessna Caravan von der Seeseite aus. weiter »

Der Vogelschwarm

Alfred Hitchcock hätte an diesem Photo vermutlich seine wahre Freude gehabt und sofern sich die Optik für die Passagiere im Flugzeug nur annähernd ähnlich darstellte, dürften sie sich als (unfreiwillige) Hauptdarsteller im Film “Die Vögel” vermutet haben. Die Landung der British Airways Boeing 757 in Budapest verlief ohne Probleme.

Fahrwerk knickt ein

Ende 2007 kämpfte die Fluggesellschaft mit einer Folge von Unfällen mit ihren Maschinen vom Typ De Havilland Q400 (auch Dash 8 genannt): Die Unglücksserie startete Flug SK1209 auf dem Weg von Kopenhagen nach Aalborg. Nur Sekunden nach der Landung knickte das rechte Fahrwerk weg und die Maschine rutschte auf der Tragfläche über die Landebahn. Das rechte Triebwerk fing dabei Feuer und Augenzeugenberichten zufolge bohrte sich ein Propeller des Triebwerks in die Flugzeugkabine. weiter »

Orkantief Emma

Die Passagiere von Lufthansa Flug LH 044 sind während des Orkantiefs Emma nur knapp einer Katastrophe entkommen: Mitten im Landevorgang das Airbus A320 mit 132 Passagieren an Bord erfaßte eine heftige Windböe die Maschine und drückte den Airbus zur Seite weg, dabei touchierte die linke Tragfläche die Landebahn. Die Piloten taten das einzig richtige in dieser Situation: Durchstarten und den Airbus wieder in die Luft bringen. Einem Hobbyfilmer gelangen spektakuläre Aufnahmen. weiter »

Triebwerksteile verloren

Großer Schreck für die 300 Passagiere an Bord einer Boeing 777 der Malaysia Airlines auf dem Flug vom schwedischen Flughafen Arlanda nach Kuala Lumpur. Kurz nach dem Start gab es Probleme mit dem linken Triebwerk: Begleitet von einer starken Rauchentwicklung lösten sich Teile des Triebwerks – laut Flughafensprecher Harenstam ein höchst ungewöhnlicher Vorgang. Ein Plane-Spotter drückte im richtigen Augenblick auf den Auslöser und produzierte das nebenstehende spektakuläre Bild (per Klick wie immer in großer Auflösung zu betrachten). weiter »

Probleme beim Takeoff

Eine Boeing 737-800 der China Airlines entging bei einem Start im japanischem Saga nur knapp einem Unglück: Aufgrund defekter Geschwindigkeitsmesser gab es Probleme beim Abheben und die Piloten mußten die Startbahn in Saga bis auf den letzten Millimeter ausnutzen und selbst das ist noch etwas untertrieben. Man kann im nachfolgenden Video klar erkennen, das auch noch einige Meter des nachfolgenden Geländes mitbenutzt wurden und laut Presseberichten wurde dabei auch eine Lampe der Startbahnbefeuerung beschädigt wurde. weiter »

Höhenkoller

Man kennt die diversen Geschichten von randallieren Passagieren, welche – zumeist stark alkoholisiert – jegliche Kontrolle verlieren und letztendlich nicht selten genug eine Gefahr für den gesamten Flug darstellen. Vom fliegenden Personal ist man sowas eher nicht gewohnt, umso ungewöhnlicher ist die Geschichte des Air Canada Flugs AC848. weiter »

US 767 – Triebwerksprobleme

Riesenschreck für die 109 Passagiere und 9 Crewmitglieder einer Boeing 767 der US Airways (Registriernummer N656US) auf dem Weg von Amsterdam nach Philadelphia: Nur Sekunden nach dem Start gab es ein Triebwerksproblem, laut Augenzeugen gab es acht laute Knalle und Flammenschlag. Die Maschine wurde sofort zum Amsterdamer Flughafen Schipol zurückgeleitet und konnte Minuten später sicher landen. Grundsätzlich bestand für die Insassen dieses Flugzeugs keine Gefahr, da zweistrahlige Maschinen grundsätzlich auch nur mit einem Triebwerk starten können. Laut Forenberichten reiste ein Mechanikerteam aus Philadelphia an, um das Triebwerk auszutauschen. Einem Hobbyfotografen gelang vermutlich die Aufnahme seines Lebens, das Ergebnis kann man links bestaunen.

Neues aus St. Maarten …

Diesmal kein Video, sondern ein eindrucksvolles Photo – gefunden auf dem größten und besten Aviation Portal im Internet: airliners.net. Den Kommentaren kann man entnehmen, das das Photo aus einer Strandbar geschossen wurde und das es dort eine Art Wettbewerb gibt: Jeder der sich am Zaun festhalten kann, während eine Maschine startet bekommt ein Freigetränk. Wer die Videos bzgl. Jetblast hier und hier auf angstflug.de gesehen hat, wird ahnen das die Barbesitzer nicht oft Freigetränke ausgeben müssen …

Mißglückte Übung

Unglücklicher Ausgang einer Vorführung des LAPES-Systems (Low Altitude Parachute Extraction System) – einer Einrichtung die es ermöglicht jegliches Material aus einem Flugzeug im (niedrigen) Überflug abzusetzen – auf dem italienischem Stützpunk Ft. Bragg der US Airforce in Sizilien. Es ist nicht leicht hierzu Quellen zu finden, die nicht in einem unverständlichen militärischen Slang gehalten sind und so bleiben als einzige Quelle die Kommentare des Videos. Fakt scheint zu sein, das der Pilot der C-130 Hercules zu den Militärpiloten gehört, die eher die Wagnis suchen als auf Sicherheit zu achten … weiter »