"Wer Unheil ausbrütet, wird es auch fliegen lassen."
Wilhelm Raabe

Bruchlandung in Kuching

Ein starkes Gewitter einige Stunden vor der Landung der Unglücksmaschine sorgte für schlechte Landebedingung auf dem Flughafen von Kuching (Malaysia) und dies wurde den Piloten der Boeing 737-200 zum Verhängnis. Die Maschine der RPX Airlines befand sich im Auftrag der malaysischen Post auf dem Weg von Kuala Lumpur nach Kuching, als bei der Landung das Flugzeug von der regennassen Landebahn abkam und 1500 m weit in eine Grünfläche schlitterte. Ein Fahrwerk und ein Triebwerk wurden dabei abgerissen, die Besatzung kam mit dem Schrecken davon.

Cockpit Video: Landung bei Seitenwind

So spektakulär die diversen Landungen bei starkem Seitenwind aussehen, der Blick aus dem Cockpit dabei ist mind. genauso spannend. Hier ein Video einer Landung einer Boeing 737-200 bei 25 Knoten Seitenwind – der Pilot hat gut zu tun … weiter »

Oben ohne

Durch das plötzlich aufgerissene Dach im forderen Teil der BOEING 737-200 (Registriernummer N73711) der hawaiianischen Aloha Airlines wurde eine der Flugbereiterinnen während des servierens in etwa 7300m Höhe aus dem Flugzeug gerissen und fiel in den Tod. Eine Kollegin wurde dank der Hilfe der angeschnallten Passagiere vor dem sicheren Tod bewahrt. Alle anderen Passagiere und Crewmitglieder des Inlandfluges von Hilo Airport zum Honolulu International Airport kamen mit dem Schrecken davon und landeten Dank des sofort eingeleiteten Sinkflugs sicher am Boden. Als Ursache für das Unglück ermitteln Fachleute später Risse und Rostschäden an der Druckkabine.