"Es ist besser, du stehst unten und wärest gerne oben, als umgekehrt."
Unbekannt

Bruchlandung nach Schubproblem

Große Herausforderung für die Crew der Boeing 777 der British Airways beim Landeanflug auf Heathrow: Flug BA038 befand sich im ILS Landeanflug als 3,2 km vor der Landbahn in gerade einmal 138m Höhe die Turbinen nicht mehr auf Schuberhöhung des Autopiloten reagierten. Die sogenannte Airspeed der Boeing war inzwischen zu niedrig, somit verlor die Maschine zu schnell an Höhe und verließ den idealen Anflugweg. Die Piloten versuchten noch manuell die Leistung der Triebwerke zu erhöhen, jedoch ohne Erfolg. Co-Pilot John Coward der in diesem Moment die Kontrolle über das Flugzeug hatte, spürte bereits wie der Steuerknüppel anfing zu virbrieren – ein sicheres Zeichen dafür das die Boeing kurz vor dem Absturz durch Abriß der Luftströmung stand – und er tat das einzig Richtige … weiter »

Der Vogelschwarm

Alfred Hitchcock hätte an diesem Photo vermutlich seine wahre Freude gehabt und sofern sich die Optik für die Passagiere im Flugzeug nur annähernd ähnlich darstellte, dürften sie sich als (unfreiwillige) Hauptdarsteller im Film “Die Vögel” vermutet haben. Die Landung der British Airways Boeing 757 in Budapest verlief ohne Probleme.

Sex auf der Flugzeugtoilette

Das immer weiter ausufernde Verhalten eines 44-jährigen Briten und seiner 27-jährigen Freundin, veranlaßte die Piloten einer British-Airways Maschine auf dem Weg von London nach Jamaica zu einer Zwischenlandung auf den Bermuda-Inseln. Vermutlich durch übermäßigen Alkoholgenuß völlig enthemmt, zwang sich das Pärchen laut Berichten mehrmals zusammen in die Flugzeugtoilette, um dort die Geschichten um den 10-Miles-High-Club wahr werden zu lassen.  Dazu wurde das Kabinenpersonal unflätig beschimpft, weil sich diese aufgrund des Verhaltens des Pärchens nach zwei Büchsen Bier und acht 0.25 Liter Flaschen Wein weigerten, weiteren Alkohol auszuschenken. weiter »

Pilot zu müde

Kurz vor dem regulären Abflug um zwei Uhr morgens wurden die Passagiere des British-Airways Flugs von Neu-Delhi nach London in der Wartehalle darüber informiert, das dieser Linienflug nicht stattfinden wird. Grund: Pilot und Kabinencrew waren zu müde. Während des 24h stündigen Zwischenstopps in Neu Delhi, war es in dem Hotel der Flugcrew so laut, das an Entspannung und Schlaf nicht zu denken war.  Sicherlich ein sehr verantwortungsvolles Denken – auch abgesichert durch die Richtlinien von British-Airways – aber mit einem leicht chaotischem Nebeneffekt für die Passagiere: Während der knapp 13 stündigen Zwangspause, wurden die Passagiere auf Ersatzhotels umgebucht, jedoch standen nicht genug Einzelzimmer zur Verfügung und so mußten sich völlig fremde Menschen ein Doppelzimmer respektive Doppelbett teilen. weiter »

Tödliche Reise

Für einen blinden Passagier der sich im rechten Fahrwerk einer Boeing 747-400 versteckt hatte, endete der Flug tödlich. Die British Airways Maschine befand sich auf dem Weg von London nach Los Angeles und der junge Mann versuchte offenbar illegal in die USA einzureisen. Der Pilot entdeckte die Leiche des Mannes nach der Landung auf dem Flughafen von LA. weiter »

Explosives Curry

Eine Stewardess ahnte nichts schlimmes, als sie während eines Fluges von Heathrow nach Miami in 10.000m Höhe für sich einen kurzen Imbiß in der Bordmikrowelle erhitzen wollte. Problem an der Sache war, das es sich bei dem Curry-Gericht nicht um ein Bordmenu handelte, sondern sie dieses vorab in einem Supermarkt erstanden hatte und diese Gerichte nicht für die doppelt so starken Mikrowellen ausgelegt sind. Es kam zu einem spektakulären Unfall … weiter »

Rendevouz mit einer Leiche

Ein Flug in der 1. Klasse wird in der Regel verbunden mit erstklassigem Service, viel Beinfreiheit und High-Tech Multimedia Unterhaltungsprogramm. Geschäftsmann Paul Trinder, seineszeichen Vielflieger, zahlte für diesen Luxus auf dem British Airways Flug von Neu Dehli nach London knapp 4500 Euro. Ein tragischer Zwischenfall in der Economy-Class sorgte allerdings dafür, das der Flug des Herrn Trinder zu einem Horrortrip wurde … weiter »