"Wer Unheil ausbrütet, wird es auch fliegen lassen."
Wilhelm Raabe

10 Kilo Kokain in Hundebox

Obwohl Flugreisende – zumindest in den europäischen Ländern – umfangreichen Sicherheitskontrollen ausgesetzt sind, gibt es immer wieder Fluggäste die ihr Glück mit dem Schmuggeln von Kokain oder anderen Drogen versuchen. Einen besonders kuriosen Versuch startete ein 54-jähriger Spanier aus der Dominikanischen Republik auf dem Weg nach Barcelona mit Zwischenstopp in Düsseldorf: Er versteckte 10 Kilo Kokain mit einem Marktwert von 370.000 Euro in einer Hunde-Transportbox, die mit einem doppelten Boden ausgestattet war.  Um Sicherheitskräfte davon abzuhalten, diese Box näher zu untersuchen wurde sie sehr stark mit Kot verschmutzt. Aber es half alles nichts: Zollfahnder des Düsseldorfer Flughafens entdeckten das Rauschgift und nahmen den Mann in Gewahrsam.

Feuriger Vogel legt Trieb lahm

Die Crew musste nach diesem Schreck ausgetauscht werden. Was war geschehen? Ein nicht weiter beschriebener Reiher hatte sich während des Starts des LTU-Airbus 330/220 von Düsseldorf nach Peking noch in geringer Höhe in einem Triebwerk der Machine wiedergefunden und ging in Flammen auf. weiter »