"Im Flugzeug gibt es während starker Turbulenzen keine Atheisten."
Robert Lembke

Sicherheitslandung in Krakau

Der Pilot der Fokker 100 eines Austrian Airlines Flugs (respektive Austrian Arrows betrieben von Tyrolean, einer Tochtergesellschaft von AUA) auf dem Weg von Helsinki nach Wien entschied sich nach Problemen mit einem Triebwerk für eine Sicherheitslandung auf dem Krakauer Flughafen Balice. Nachdem die Crew ungewöhnliche Temperaturwerte in einem Triebwerk festgestellt hatten, nahmen sie Kontakt zur polnischen Flugsicherung auf und unterbrachen den Flug. Die Fokker 100 landete sicher auf dem Flughafen und alle Passagiere konnten ihre Reise nach Wien mit dem nächsten planmäßigen Flug fortsetzen.

Hochhaus gestreift

Die Fokker 100 der Fluggesellschaft TAM befand sich auf dem Weg nach Rio de Janeiro als 50 Sekunden nach dem Start vom Stadtflughafen Congonhas in Sao Paulo bei Triebwerk Nr. 2 der Umkehrschub einsetzte. Mitten im Steigflug zog die Maschine nach rechts und dabei streifte die rechte Tragfläche ein Hochhaus. Das Flugzeug explodierte noch in der Luft, stürzte brennend in dicht bebautes Gebiet und zerstörte dabei acht Häuser. weiter »

In den Tod gerissen

Eine Fokker 100 der TAM Airlines besetzt mit 55 Passagieren und 5 Besatzungsmitgliedern befand sich gerade im Steigflug auf einer Höhe von 2400m, als eine Bombe unter dem Sitz 18D explodiert und ein 2*3 Meter großes Loch nahe des rechten Triebwerks in den Flugzeugrumpf riß. Der Passagier auf Sitz 18E wurde durch den plötzlichen Druckabfall aus dem Flugzeug hinausgerissen und stürzte 2400m tief in den Tod. weiter »