"Die Raupe, die vom Fliegen weiß, ist noch kein Schmetterling."
Henning Sabo

Tödliche Ungeduld

Ungeduld führte zu dem bis dato schwersten Flugzeugunglück in der Geschichte der Luftfahrt, als zwei Boeing 747 im Jahre 1977 auf der Ferieninsel Teneriffa kollidierten. Beide Jumbos befanden sich eigentlich auf dem Weg zur Nachbarinsel Gran Canaria: KLM Flug 4805 (Taufname ‘Rijn’) aus Amsterdam kommend mit niederländischen Urlaubern an Bord und Pan-Am Flug 1736 (‘Clipper Victor’) aus New York kommend, mit Urlaubern aus Kalifornien die sich auf dem Weg zu einer Mittelmeer-Kreuzfahrt befanden. Aufgrund eines Bombenanschlags am Flughafen Las Palmas werden aus Sicherheitsgründen sämtliche Flüge zum kleineren Flughafen Los Rodeos auf Teneriffa umgeleitet. Beide Maschinen landen in einem Abstand von knapp 30 Minuten bei – zu diesem Zeitpunkt noch – sonnigem Wetter. weiter »

Achterbahn über den Wolken

Knapp zwei Stunden nach dem Start aus Amsterdam geriet Flug 867 der Fluggesellschaft KLM mit 276 Passagieren an Bord über St. Petersburg in heftige Turbulenzen.  Trotz einer Warnung des Flugkapitäns wurden einige der Passagiere von den Turbulenzen überrascht und schafften es nicht mehr sich rechtzeitig anzuschnallen. Getränkerollies schossen durch die Flugzeugkabine als die Boeing 777 in nur wenigen Sekunden um  mehr als 50 Meter absackte.  Sieben Passagiere und drei Crewmitglieder wurden dabei verletzt – zumeist handelte es sich um Verbrühungen durch Heißgetränke oder durch Stauchung der Nackenwirbel. Da es keine Schwerverletzten gab, entschied sich der Pilot nicht umzukehren und den Flug nach Japan fortzusetzen.  Die verletzten Passagiere wurden nach der Landung in einem örtlichen Krankenhaus ärztlich versorgt und bereits nach einigen Stunden wieder entlassen. Bei einem Sicherheitscheck der Maschine wurden keine Schäden festgestellt.
weiter »

Saint Martin / St. Maarten

St. Maarten dürfte der spektakulärste Flughafen dieser Welt sein. Bedingt durch die geographischen Begebenheiten der 94 km² großen Insel, liegt der Flughafen direkt am Strand und die ankommenden Flugzeuge fliegen im Tiefflug über den für Touristen freigegebenen Strandabschnitt. Lediglich Warnhinweise und ein Surfbrett auf dem der Flugplan niedergeschrieben ist, informieren unerfahrene Touristen über die Tücken der Einflugschneise. weiter »