"Wer Unheil ausbrütet, wird es auch fliegen lassen."
Wilhelm Raabe

Unfreiwillige Landung

Ein 32 jähriger Deutscher mit amerikanischer Pilotenlizenz kam auf dem Weg vom Saarland nach Prag mit seinem einmotorigen Flugzeug vom Typ ‘Robin’  in eine brenzlige Situation: Der mit 1.1 Promille deutlich unter Alkoholeinfluß stehende Pilot bemerkte nicht, das er nicht genug Treibstoff an Bord hatte. Nahe Bayreuth näherte sich die Tankanzeige der Nulllinie und der Privatpilot sah sich gezwungen, eine Zwischenlandung auf dem Bayreuther Flughafen einzulegen. Problem: Selbst mit Hilfe von GPS und der Unterstützung der Fluglotsen gelang es ihm nicht den Flughafen zu finden. weiter »

Sex auf der Flugzeugtoilette

Das immer weiter ausufernde Verhalten eines 44-jährigen Briten und seiner 27-jährigen Freundin, veranlaßte die Piloten einer British-Airways Maschine auf dem Weg von London nach Jamaica zu einer Zwischenlandung auf den Bermuda-Inseln. Vermutlich durch übermäßigen Alkoholgenuß völlig enthemmt, zwang sich das Pärchen laut Berichten mehrmals zusammen in die Flugzeugtoilette, um dort die Geschichten um den 10-Miles-High-Club wahr werden zu lassen.  Dazu wurde das Kabinenpersonal unflätig beschimpft, weil sich diese aufgrund des Verhaltens des Pärchens nach zwei Büchsen Bier und acht 0.25 Liter Flaschen Wein weigerten, weiteren Alkohol auszuschenken. weiter »

Bombendrohung nach Streit

Es sollte spätestens nach den Ereignissen am 11. September 2001 inzwischen eigentlich jedem klar sein, das Bombenwitze in Flugzeugen oder im Flughafenbereich schon fast hysterische Reaktionen auslösen. So gesehen war eine Bemerkung eines polnischen Staatsbürgers sicherlich nicht der intelligenteste Weg den Streit um ein nicht abgeschaltetes Handy eskalieren zu lassen … weiter »

Randalierer an Bord überwältig

Wieder einmal der Alkohol: Ein 31jähriger Mann an Bord eines Ferienfliegers der Fluggesellschaft HapagFly betrank sich während des Rückflugs aus Mallorca nach Hamburg dermaßen, das er offenbar jegliche Kontrolle verlor. Als er am Ende des Flugs während des Sinkflugs nach weiterem Alkohol verlangte, wurde ihm dies seitens der Flugcrew aufgrund seines deutlich erkennbaren Alkoholisierungsgrad verwehrt. Dies brachte den guten Mann dermaßen in Rage, das er von seinem Fensterplatz aus über die Nachbarsitze stieg um die Stewardess anzugreifen. Glücklicherweise sorgte ein im Weg stehender Container dafür, das dieser Angriff mißlang. weiter »

Sexueller Übergriff

Oder: Der falsche Weg Flugangst zu überwinden. Nach einem Alkohol-Medikamenten-Cocktail um seine Flugangst zu überwinden verlor der französische Star-Moderator Jean Luc Delarue jegliche Kontrolle und randallierte in der ersten Klasse auf einem Linienflug von Paris nach Johannesburg an Bord einer Air France Maschine. Es begann damit, das er einer Stewardess an Brust und Bauch gefaßt hat und anschließend noch einen Steward biß und ohrfeigte. weiter »

Betrunken zum Dienst

Ein Pilot der American Airlines trat nach einem durchzechten Abend in einem britischem Pub betrunken zum Dienst an. Da er bei der Sicherheitskontrolle seinen Pass nicht finden konnte und auch auffällig nach Alkohol roch, nahmen ihn die Sicherheitsbeamten in Gewahrsam. Ganze 1,3 Promille Restalkohol wurden in seinem Blut gemessen, nichtsdestotrotz fühlte sich der Pilot in der Lage das mit 181 Passagieren besetzte Fugzeug von Manchester nach Chicago zu fliegen.  Den Piloten erwartet nun in Manchester eine Anklage – der Flug fand ohne ihn statt.

Verflucht II

Wer nach dem ersten Teil dieser Geschichte noch nicht daran glaubte das mit der auf dem Namen “Sunderban” getauften Boeing 747-400 der Fluggesellschaft Air India schlechtes Karma mitfliegt, wird spätestens mit dieser Story eines Besseren belehrt: Knapp eine Woche nach dem ersten Horrorflug, kam es wieder zu Zwischenfällen – diesmal der menschlichen Art. weiter »

Volltrunken in die Nacht

Nach knapp fünf Litern Bier trat ein sturzbetrunkener Fluglehrer aus Frankfurt am 13.4.2006 zusammen mit seinem ebenfalls betrunkenen Flugschüler zu einem Nachtflug an. Es sollte vom hessischen Flughafen Egelsbach nach Hahn gehen, aber offenbar verhinderte dort schlechtes Wetter die Landung. Inzwischen war auch der Heimatflughafen Egelsbach geschlossen, sodaß den beiden trinkfreudigen Gesellen nichts anderes übrig blieb, als auf dem Großflughafen Frankfurt am Main notzulanden. weiter »