"Wer Unheil ausbrütet, wird es auch fliegen lassen."
Wilhelm Raabe

In den Tod gerutscht

Starker Regen und eine nasse Landebahn sorgten für das größte Flugzeugunglück in der Geschichte Brasiliens. Die Piloten des Airbus A320 der TAM Airlines schafften es nicht die Maschine auf der sehr kurzen Landebahn des Flughafen Congonhas von Sao Paolo zum Stehen zu bringen und versuchten laut Augenzeugen in letzter Sekunde durchzustarten. Aber sie gewannen nicht mehr schnell genug an Höhe – die Maschine schoß über die Landebahn hinaus, überquerte eine Autobahn und raste in ein Frachtlager das direkt an ein Treibstoffdepot grenzte. Die Maschine bohrte sich bis zum Heck in die Gebäude und explodierte zusammen mit den Treibstfoffdepots in einem Flammenball – es gilt als sicher das es keine Überlebenden gab. Die genaue Opferzahl ist zur Zeit nicht bekannt, da es keine genauen Angaben darüber gibt, wieviel Menschen sich zusätzlich in den Gebäuden aufgehalten haben. Glück im Unglück hatten einige der Autofahrer die in der RushHour im Stau auf der Autobahn standen – durch das Durchstart-Manöver überflog die Maschine den Stau. weiter »

Hochhaus gestreift

Die Fokker 100 der Fluggesellschaft TAM befand sich auf dem Weg nach Rio de Janeiro als 50 Sekunden nach dem Start vom Stadtflughafen Congonhas in Sao Paulo bei Triebwerk Nr. 2 der Umkehrschub einsetzte. Mitten im Steigflug zog die Maschine nach rechts und dabei streifte die rechte Tragfläche ein Hochhaus. Das Flugzeug explodierte noch in der Luft, stürzte brennend in dicht bebautes Gebiet und zerstörte dabei acht Häuser. weiter »

In den Tod gerissen

Eine Fokker 100 der TAM Airlines besetzt mit 55 Passagieren und 5 Besatzungsmitgliedern befand sich gerade im Steigflug auf einer Höhe von 2400m, als eine Bombe unter dem Sitz 18D explodiert und ein 2*3 Meter großes Loch nahe des rechten Triebwerks in den Flugzeugrumpf riß. Der Passagier auf Sitz 18E wurde durch den plötzlichen Druckabfall aus dem Flugzeug hinausgerissen und stürzte 2400m tief in den Tod. weiter »