"Es ist besser, du stehst unten und wärest gerne oben, als umgekehrt."
Unbekannt

Tödliche Reise (2)

Es wird nicht die letzte tödliche Reise gewesen sein, die ein verzweifelter Mensch unternimmt um aus seinem Heimatland zu flüchten. Auch diesmal trieb die Verzweiflung einen Mann dazu, sich in einem Fahrwerksschacht einer Boeing 747 zu verstecken und so die aussichtslose Reise anzutreten.  12 Stunden dauerte der United Airlines Flug von Shanghai nach San Francisco und am Ende wurde der ca. 50 jährige Mann chinesischer Abstammung während einer Inspektion auf dem Flughafen von San Francisco im Fahrwerksschacht tot aufgefunden. Er war eingewicklt in diversen Lagen Kleidungsstücke und somit kann man davon ausgehen, das er sich der Gefahr einer solchen Reise durchaus bewußt war. In Reiseflughöhe gibt es keine Luft zu atmen und es herrschen 40 Grad minus – keine Chance für jemanden außerhalb der Kabine dies zu überleben.

Triebwerksausfall nach Flammenschlag

Ein Triebwerksausfall direkt nach dem Start veranlaßte den Piloten einer Boeing 747 der United Airlines auf dem Weg nach Peking zur Umkehr zum Flughafen Washington / Dulles. Laut Augenzeugen gab es vor dem Ausfall einen deutlichen Flammenschlag im Triebwerk. Wie üblich in solchen Situationen mußte der Pilot vor der Notlandung seinen Treibstoff ablassen, um so das Risiko eines Feuers bei einer nicht planmäßig verlaufenden Landung zu minimieren. So wurde dann über Dulles kreisend knapp 160.000 Liter Kerosin, ausreichend für einen 13 Stunden Flug, abgelassen. Bei der anschließenden Notlandung gab es keine weiteren Zwischenfälle, der Pilot des United Flug 897 mit 330 Passagieren an Bord landete die Maschine sicher mit den verbleibenden drei Triebwerken.